Wie klebt man eine Fototapete an die Wand? Eine Anleitung zum Aufkleben einer Fototapete? Handelt es sich nicht um eine Aufgabe, die in ihren Annahmen unglaublich einfach ist? Natürlich ist es das. Aber was ist mit der ganzen Arbeit drumherum? Richtige Vorbereitung der Wand und Befestigung vor und nach dem Tapezieren? Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, einen entsprechenden Artikel darüber zu schreiben. Während das Aufkleben unserer Tapete selbst kein großes Problem darstellt, werden die Treppen sichtbar, wenn beispielsweise die Tapete nicht so haftet, wie sie sollte, oder ihre Haltbarkeit deutlich geringer ist als erwartet. Die überwiegende Mehrheit der Fehler und Probleme entsteht durch eine schlechte Vorbereitung der Wand für die Arbeit.

Deshalb haben Sie uns hier, wir versuchen Sie zu beraten, wie Sie die Oberfläche am besten für das Tapezieren vorbereiten, wie wir sie schützen sollten und vor allem, was wir NICHT tun sollten, um sie nicht zu beschädigen. Und natürlich beschreiben wir dir auch den ganzen Ablauf, wie man es richtig klebt. Für wen ist dieser Leitfaden überhaupt? Unserer Meinung nach für alle. Wenn wir auf einer Skala von 1 bis 10 angeben müssten, was diese Aufgabe unserer Meinung nach darstellt, würden wir wahrscheinlich 3 angeben, aber nur, wenn Sie ein mittleres oder schlechtes Sehvermögen haben.

Okay, da wir gelacht haben und ihr schon alle wichtigen Informationen habt, können wir uns an die Arbeit machen, Werkzeug schnappen und viel Glück 😉

Inhaltsverzeichnis

Vorbereitung der Wände für die Fototapete

Bevor Sie mit den Arbeiten beginnen, müssen Sie die zu beklebende Fläche zunächst fachgerecht vorbereiten. Wenn es Hohlräume oder größere Unregelmäßigkeiten gibt, müssen wir sie so schnell wie möglich mit Kitt füllen, sie nivellieren, warten, bis sie getrocknet sind, und sie schleifen, damit sie ein gleichmäßiges Element in der Wand bilden. Es darf nicht zu einer Situation führen, in der andere Arten von Ungleichheiten entstehen können. Wenn dies der Fall ist, müssen Sie sie nur mit einem Schleifblock oder Schleifpapier schleifen. Zum Nivellieren etwas größerer Flächen eignen sich Glätter mit Schleifpapierhalter sehr gut. Die dedizierte Abstufung ist von 80 bis 100, wenn es Kratzer an der Wand gibt, sollte das Material durch eines mit einer kleineren Abstufung ersetzt werden, aber bei einzelnen und kleinen Elementen müssen wir uns darüber keine Gedanken machen.

Wenn unsere Wand bereits richtig nivelliert ist, sollte sie von allen Arten von Verschmutzungen wie Staub, Schmutz oder Resten früherer Schichten gereinigt werden. Dies ist sehr wichtig, da es die Verbindung der Wand mit der Farbe, die wir später streichen werden, schwächt. Der letzte Schritt bei der Vorbereitung der Wand zum Tapezieren ist ihre Trockenheit. Wenn alle Bedingungen erfüllt sind, können wir mit der nächsten Arbeitsphase fortfahren, d. H. Grundierung.

Auftragen einer Grundierung auf die Wand?

„Kein Grundieren, kein Lackieren“ ist eine ewige ungeschriebene Regel, die man trotz allem befolgen sollte. Allerdings werden sich jetzt wohl viele am Kopf kratzen und denken, was nützt das Streichen beim Tapezieren? Wir werden etwas später mehr darüber sprechen. Um auf das Thema Priming zurückzukommen, wenn es um eine gute Vorbereitung geht, verwenden wir normalerweise unigrunt. Selbstverständlich können Sie jede Präparation verwenden, die dem zu bearbeitenden Untergrund entsprechend angepasst ist.

Denken Sie daran, dass es sehr wichtig ist, dass die gesamte Oberfläche gründlich bedeckt ist, es dürfen keine trockenen Stellen oder Flecken vorhanden sein. Das Entstehen solcher „Inseln“ an der Wand wird das Ganze erheblich schwächen, was sich natürlich sehr negativ auf die Wirkung unserer Arbeit auswirken wird.

Okay, aber jetzt beantworten wir die Frage, warum wir die Wand streichen, bevor wir die Tapete kleben. Was bedeutet das überhaupt? Und die Tatsache, dass auf einer so gestrichenen Wand der Kleber sehr gut gleitet, wird die anschließende Arbeit erheblich erleichtern. Natürlich musst du nicht lackieren, sondern kannst das Ganze in ca. 3 Schichten grundieren. Dadurch entsteht das sogenannte „Glas“, das noch besser funktioniert und einen noch besseren Schutz bietet als der Lack selbst. Es erfordert jedoch mehr Zeit von uns und die Farblösung ist überhaupt nicht schlecht und wird auch sehr gut funktionieren.

Okay, da unsere Wand schon sehr gründlich grundiert ist, musst du nur noch warten, bis alles durchgetrocknet ist (die genaue Trocknungszeit steht direkt auf der Produktverpackung). Danach können wir sofort mit dem Malen beginnen, es sei denn, wir haben die Option „Brille“ gewählt.

Streichen Sie die Wand mit Farbe

Was ist zu viel, um hier zu reden. Wir beginnen mit der Arbeit, indem wir eine Farbdose öffnen und sie gründlich mit einem Rührer oder einem anderen länglichen Gegenstand mischen. Es ist wichtig, dass sie sauber ist. In die Mulde gießen und die Wand mindestens zweimal mit einer mittel- oder kurzhaarigen Rolle streichen. An Stellen wie Ecken oder anderen schwer zugänglichen Stellen ist es besser, eine kleine Rolle oder Bürste zu verwenden, wodurch die Arbeit viel einfacher und schneller wird. Denken Sie auch daran, die Decke mit Malerkrepp und den Sockel mit Folie zu schützen.

Die durchschnittliche Trocknungszeit zwischen allen Schichten hängt vollständig davon ab, welches spezifische Produkt wir wählen. Bei manchen Lacken können es 30 Minuten sein und bei anderen sogar ca. 3 Stunden, daher lohnt es sich auch darauf besonders zu achten.

Tapetenkleber auflösen

Der Leim ist in der Regel in Form von Trockenmischungen erhältlich, die wir selbst mit einem klassischen mechanischen Mischer mischen. Leider können wir es wahrscheinlich nicht manuell zerlegen, daher raten wir Ihnen, ein etwas „schwereres“ Gerät zu verwenden. Wenn unser Kleber bereits richtig vorbereitet ist, können wir ihn mit einem normalen Pinsel auf die Wand auftragen. Sie können sogar billiger sein. Wir gehen dabei sehr sorgfältig vor und versuchen, keine leimfreien Zwischenräume zu lassen.

Nachdem wir die Arbeit mit den Klebern beendet haben (sicherlich teilweise), haben wir endlich die Möglichkeit, mit der Fototapete selbst zu arbeiten. Wir müssen jedoch sehr vorsichtig sein, um es nicht versehentlich zu beschädigen, zu knittern oder sogar zu verbiegen, da es sich in der letzten Phase der Arbeit widerspiegelt.

Fototapete an die Wand kleben

Jak przykleić fototapetę na ścianę?

Sie können sagen, dass dies der wichtigste Moment in unserem gesamten Leitfaden ist, aber keine Sorge, es ist auch sehr einfach und schnell. Das einzige, worauf wir achten müssen, ist das, was wir bereits gesagt haben, nämlich es nicht zu beschädigen, denn in Bezug auf die Ästhetik wird das Finale unserer Werke etwas schlechter sein, als wir erwarten konnten. Noch ein Tipp vor der Arbeit, wir empfehlen Ihnen, Vliestapeten zu kaufen, die sind etwas teurer als die mit Papierrücken, aber die Verarbeitung ist viel angenehmer, die Qualität selbst ist auch viel höher .

AUFMERKSAMKEIT! Jeder Tapete liegt eine Anleitung bei, die wir Ihnen zu beachten empfehlen.

Ein wesentlicher Teil der Tapeten ist in längliche Rechtecke unterteilt, die wie Puzzles ein zusammenhängendes Muster bilden. Daher lohnt es sich, sie vor dem Kleben zu messen und eine Skizze an die Wand zu zeichnen, die spätere Arbeiten erleichtert. Eine Wasserwaage, ein Maßband und ein Messer mit auswechselbarer Klinge können für diese Aufgabe sehr nützlich sein, wenn unsere Wand nicht die Senkrechte hält und Sie sie später schneiden müssen.

Wir beginnen den Klebevorgang, indem wir ein Stück Tapete mit dem Muster nach unten auf einen Tisch oder Boden legen. Auf einer sauberen sogenannten „Arbeitsfläche“ mit einem Pinsel Tapetenkleister dick auftragen. Wir bereuen es nicht. Besonderes Augenmerk sollte auch darauf gelegt werden, dass alle Kanten dick mit Leim bestrichen sind. Bei Vliestapeten reicht es aus, dass die Wand mit Leim beklebt wird, wir müssen keine Klebesubstanzen direkt darauf auftragen. Wenn das Ganze bedeckt ist, lassen Sie das Fragment einige Minuten einwirken, damit der Kleber genug Zeit zum Einziehen hat.

AUFMERKSAMKEIT! Falten Sie die Tapete nicht in zwei Hälften, da wir die Platte zerstören können!

Denken Sie daran, den Boden unter der Tapete mit Pappe abzudecken, wenn Sie befürchten, dass der Kleber Ihre Paneele, Fliesen oder nur den Boden verschmutzt. Bei harten Oberflächen wie den oben genannten besteht jedoch kein Grund zur Sorge, da sich der Kleber sehr leicht abwaschen lässt.

Da das Auftragen der Klebeschicht hinter uns liegt, können wir mit dem Kleben der Leiste an die Wand beginnen. Wir kleben es natürlich von oben, wir machen es langsam und feinfühlig, damit keine Falten oder Knicke entstehen, die später sichtbar werden. Wir müssen auch besonders auf das Vorhandensein von Luftblasen achten. In diesem Stadium wird unsere Skizze, die wir zuvor an der Wand gemacht haben, äußerst nützlich sein.

Nachdem Sie das Fragment geklebt haben, müssen Sie es sehr vorsichtig mit einer speziellen Tapetenrolle andrücken. Eine spezielle Kunststoffkelle geht um die Ecken super, aber wir können auch ohne größere Probleme mit der Hand damit umgehen. Wir empfehlen Ihnen, sich mit der Hand zu „glätten“, wodurch Luftblasen leichter zu erkennen sind.

Wenn die Kante etwas zu trocken ist, ziehen wir ein Stück Tapete zur Seite und tragen mit einem Pinsel eine zusätzliche Schicht Kleber auf. Nasse Tapeten sind etwas flexibel, sodass sie gedehnt werden können, aber übertreiben Sie es nicht, da wir sie zerreißen können.

Wenn alles fest genug haftet, verwenden Sie einen leicht feuchten Schwamm, um die Klebereste zu entfernen. Übertreiben Sie es jedoch nicht mit Feuchtigkeit, denn wir zerstören unsere Dekoration. Wenn es jedoch zu seinem Überschuss in den Ecken kommt, reicht es aus, dass wir eine lange und starke Bewegung machen, wir müssen versuchen, ziemlich flach zu schneiden. Wir raten Ihnen, ganz flach zu schneiden, dann ist der Effekt am besten.

Der gesamte Vorgang wird praktisch unverändert wiederholt, bis die gesamte Fläche bedeckt ist. Wenn wir den Dreh raus haben, sollten wir das Ganze ohne Probleme an einem Tag durchziehen können. Wir sollten die Tapete die nächsten Stunden nicht anfassen und ruhig warten, bis alles getrocknet ist.

So kleben Sie eine Fototapete an die Wand – Zusammenfassung

In dieser Anleitung haben wir Ihnen den gesamten Prozess vorgestellt, wie Sie die Tapete nicht nur richtig kleben, sondern auch die Wand vor der Arbeit richtig vorbereiten. Darauf legen wir großen Wert, denn bei klassischen dünnen Papiertapeten sind alle Unregelmäßigkeiten an der Wand, auch die kleinsten, sehr gut sichtbar, weshalb wir Ihnen raten, sich schon in den ersten Arbeitsschritten zu widmen.

Die Schlussfolgerung ist sehr einfach, denn je schlechter die Wand vorbereitet ist, desto weniger ästhetische Wirkung erzielen wir. In einer solchen Situation raten wir Ihnen nicht, es einfach zu ignorieren oder zu oberflächlich zu behandeln, da es Sie erst am Ende betrifft, d.h. wenn es für Korrekturen zu spät ist.